Bachelor Chemie

In den 6 Semestern des Bachelorstudiums Chemie werden den Studierenden die Grundlagen aus den vielen Fachbereichen der Chemie gelehrt. Im ersten Semestern wird den Studierenden noch allgemein wichtiges Basiswissen vermittelt, welches dann ab dem zweiten Semester dringend notwendig für analytische, physikalisch, organische und anorganische Chemie ist. Diese Fachrichtungen werden im Laufe des Bachelorstudiums immer weiter vertieft. Ab dem vierten und fünften Semester kommt dann auch noch Biochemie und Technische Chemie hinzu. Hier findest du das ganze Curriculum zum Bachelor Chemie.

Außerdem gibt es einen Leitfaden in dem die wichtigsten Informationen für euch zusammengefasst sind.

Masterstudien

Nach dem absolvierten Bachelorstudium stehen einem 8 Masterstudien zur Auswahl, welche die Ausbildung in den angesprochenen Sparten noch weitergehend vertiefen bzw. einen leichten Kurswechsel mit sich bringen, da viele der Masterstudien auch nach anderen Bachelorstudien gewählt werden können. Für einige dieser Masterstudien gibt es jedoch Vorraussetzungen, welche zuvor erfüllt werden müssen.

STEOP

Die Grundstruktur des Bachelor Studiums ist die STEOP und die „Laborkette“. In jedem Semester gibt es eine Laborübung und da diese nur einmal pro Jahr angeboten werden, gilt es hier nicht den Faden zu verlieren. Im Gegensatz zu anderen Studienrichtungen muss man jedoch hervorheben, dass es im Chemiestudium keine Engpässe mit den Laborplätzen gibt, sodass jeder, der die Voraussetzungen erfüllt, einen Platz im Labor hat.

STEOP steht für “Studieneingangs- und Orientierungsphase”. Zu dieser gehören eine Einführungslehrveranstaltung, die über das Chemiestudium aufklären soll, die große „Allgemeine Chemie“ Vorlesung, sowie die dazugehörige Übung und die Vorlesung „Einführung in die Laboratoriumspraxis“. Diese STEOP sollte so schnell wie möglich absolviert werden.

Laborkette

Weiters gibt es für jedes Labor bestimmte Voraussetzungen (Prüfungen und vorhergehende Labore). Wenn diese nicht rechtzeitig erfüllt werden, kann es passieren, dass man ein Jahr auf den nächsten Labortermin warten muss, um wieder in die „Laborkette“ zu kommen.

Da der Studienplan vor allem in den ersten Semestern recht voll ist (die diversen Übungen sind sehr zeitintensiv), sollte man sich im Besonderen auf die Voraussetzungen für die Labore und die STEOP kümmern (OL Einführung in das Chemiestudium, VO Allgemeine Chemie, UE zur VO Allgemeine Chemie, VO Einführung in die Laboratoriumspraxis, VU Stöchiometrie).

Wird zum Beispiel „Stöchiometrie“ nicht erfolgreich absolviert, kann man das Analytik Labor erst im nächsten Jahr absolvieren. Dieses wiederum ist Voraussetzung für das Anorganik-Labor im 3. Semester, welches dann auch nicht absolviert werden darf. Dadurch benötigt man ein Jahr länger um den Bachelor abzuschließen. Es gilt also immer abzuschätzen, was die nächste wichtige Hürde ist, die absolviert werden muss.

Eine Übersicht über die genauen Abhängigkeiten und Voraussetzungen findest du im Studienplanwegweiser.

Bakk einreichen

Alle wichtigen Infos zur Einreichung des Bachelors findet ihr hier:

Impressum